Als ich im Forum von Hobbyschneiderin24.net vor ca. 2 Jahren das erste Mal von Craftsy gelesen habe, habe ich noch keine Ahnung gehabt, was sich hinter diesem Begriff verbirgt. Deshalb möchte ich Euch heute diese Plattform ein bisschen vorstellen, weil sie zu meiner ganz großen Leidenschaft wurde.

Was ist Craftsy?

Craftsy ist eine amerikanische Online-Lernplattform, auf der es Online-Kurse zu allen möglichen Themen gibt. Der Schwerpunkt liegt ohne Frage bei Nähen und Quilten, aber auch andere Hobbys sind dort stark vertreten.

Für mich sind vor allem die Bereiche Nähen (Sewing), Patchwork und Quilten (Quilting) und Sticken (Embroidery) aber auch Fotografie (Photography) spannend. Einzelne Kurse habe ich aber auch schon in Backen und Kochen (Cake & Cooking) und in Basteln mit Papier (Paper Crafts) angeschaut.

Übersicht

Entscheidet man sich für einen Bereich – zum Beispiel Nähen – zeigt es die dazu gehörenden Kurse an. Über die Filter im linken Bildschirmbereich kann man das Suchergebnis eingrenzen –  entweder über den Preis oder wie hier über die Unterscheidung zwischen Grundlagen, Fertigkeiten bilden und Meisterklasse. Hier seht Ihr aber auch schon ganz gut, dass die Auswahl an Kursen sehr breit und vielfältig ist. Da gibt es Kurse für den Umgang mit der Overlock Maschine, zum Dessousnähen, zum Nähen von Ledertaschen, zum Ändern von Kaufkleidung, zum Nähen in Plus-Größen und vieles, vieles mehr.

Große Auswahl

Man kann das aber immer weiter eingrenzen – hier habe ich mal Design und Schnitterstellung, Schneidern und Anpassen angewählt und deshalb seht Ihr einen Teil der Kurse, die zu diesen Themen passen.

Kursauswahl-mit-Filtern

Interessiert man sich für einen Kurs, kann man diesen auswählen und erst mal die kurze Videovorschau sehen. Manchmal sieht man da auch schon den Kursleiter in Aktion – oft ist es aber eine Vorschau des Themas. Unter der Vorschau kann man sich auch über den Kursleiter informieren und die Rezensionen zum Kurs sehen und dadurch auch schon ein bisschen abschätzen, ob der Kurs passen könnte.

Videovorschau

Auch die Kursinhalte kann man sich schon dem Kauf grob anschauen – man sieht, in welche Kapitel der Kurs eingeteilt ist und jedes Kapitel ist auch kurz beschrieben. Gerade in Kombination mit den Bewertungen hat sich dabei bei mir bisher immer ein sehr rundes Bild ergeben.

Kursstruktur

Um Craftsy kennenzulernen und vor allem abzuschätzen, ob diese Art der Wissensaneignung zu einem passt, sind die kostenlosen Kurse super. Die sind erheblich kürzer als die bezahlten, aber ansonsten durchaus auch sehr zu empfehlen. Ich habe da auch in anderen Bereichen Kurse angeschaut und z.B. einen ganz tollen Kurs gefunden, in dem ein Koch erklärt, wie man mit dem Messer umgeht. In allen Kursen kann man auch Fragen stellen. Bei den kostenlosen Kursen werden diese in der Regel von anderen Kursteilnehmern beantwortet, aber bei den bezahlten Kursen gibt der Kursleiter auf diesem Weg noch zusätzliche Hilfe.

Kostenlose-Kurse

Achtung – Suchtgefahr!

Craftsy ist wirklich toll und birgt im hohem Maße Suchtgefahr! Ich sage das mit einem Lächeln, aber es ist nicht falsch. Wenn man mal ein paar Kurse angeschaut hat und dabei gesehen hat, wie irre viel man so mit ganz viel Spaß dazulernen kann, möchte man immer noch mehr lernen.

Ich habe inzwischen einige Nähkurse und finde immer noch sehr viele, die ich früher oder später anschauen möchte. Craftsy hat mehrmals im Jahr Aktionen, wo die Kurse ganz erheblich reduziert angeboten werden. Da habe ich meine Kurse bisher ausnahmslos gekauft – teilweise mit mehr als 50% Rabatt auf den ursprünglichen Preis. Hier zeige ich Euch mal ein paar meiner Kurse:

Meine Kurse 2

Ich habe noch längst nicht alle gesehen, aber ich freue mich jedes Mal, wenn ich in einen reinschauen kann. Das mache ich oft abends, wenn es zum Nähen zu spät ist, ich aber noch Lust habe, mich weiter mit meinem Hobby zu beschäftigen. Manche Kurse kommen sogar mit einem Schnittmuster – und wenn man den Kurs dann im Sale kauft, kann es sein, dass Kurs und Schnitt günstiger sind als wenn man den Schnitt einzeln kaufen müsste. Das habe ich bei einigen Kursen so gemacht.  Ich sehe Craftsy inzwischen als Ersatz für einen Nähkurs vor Ort.

Kurse, die ich toll finde, setze ich meistens erst auf meine Wunschliste. Wenn man ein Sale kommt, kann ich mir so ganz bequem anschauen, wo sich der Kauf wirklich lohnt.

Wunschliste

 

Ein Blick in einen Kurs

Ein paar Funktionen von Craftsy zeige ich Euch nun noch am Beispiel von einem Kurs, den ich inzwischen bis zum Ende geschaut habe und genial fand. Das ist der Kurs “Design & Sew an A-Line Skirt” von Deborah Moebes. Deborah ist einfach total natürlich und sympathisch und so bin ich die ganze Zeit an ihren Lippen gehangen.

Kursausschnitt

Man kann die Kurse linear von Anfang zu Ende schauen, man kann aber auch gezielt in einzelne Kapitel und Unterkapitel springen. Das ist vor allem praktisch, wenn man später nochmal etwas anschauen möchte. Denn das geht unbegrenzt lange – ein einmal gekaufter Kurs ist immer und überall verfügbar.

Kapitel

Beim Klick auf den Reiter Material sieht man, was die Kursleiterin als begleitendes Kursmaterial anbietet. Hier verstecken sich bei einigen Kursen auch Schnitte und Vorlagen. In diesem Kurs ist es  z.B. ein Blatt, in das man seine Maße eintragen und so berechnen kann, wie man es für den Schnitt braucht, die Anleitung, Vorlagen für Taschen und die Materialliste.

Material Übersicht

Hier seht Ihr einen Teil der Kursunterlagen:

Material1

In Deborahs Fall finde ich das Englisch super gut verständlich. Es gibt aber auch mehrere Funktionen, die enorm helfen, wenn man damit Probleme hat. Zum einen kann man ganz unkompliziert die letzten 30 Sekunden nochmal abspielen oder die Geschwindigkeit des Videos langsamer (oder auch schneller) einstellen.

Geschwindigkeit

Wenn man mit der Aussprache Probleme hat, kann man sich das Ganze sogar als Text anzeigen lassen. Dazu muss man auf “CC” (auf dem Bild unten orange gefärbt) klicken. Dann öffnet sich ein Fenster, wie Ihr es unten sehen könnt, und da steht dann der komplette Text. Auf diese Weise könnte man sogar einzelne Wörter im Wörterbuch nachschlagen.

Texterklärung

Für mich ist es kein Nachteil, dass die Videos in Englisch sind. Ich sehe das eher als sehr willkommene Gelegenheit, mein Englisch ganz nebenbei und spielerisch aufzufrischen. Denn eine größere Motivation als im Zusammenhang mit meinem Hobby kann es dafür ja gar nicht geben. Es ist auch nicht wichtig, jedes Wort zu verstehen. Denn schon alleine durch das, was im Bild zu sehen ist, wird der Zusammenhang meistens klar. Sollte man partpout mit einem Kurs nicht zurechtkommen, kann man ihn sogar zurückgeben und bekommt sein Geld zurück. Ich habe das noch nicht ausprobiert, weil mir bisher alles gefallen hat, aber ich habe schon gelesen, dass das wohl wirklich so ist.

An jeder Stelle des Videos kann man für sich selbst Notizen machen und nach diesen später auch wieder suchen. So kann man sich z.B. die Stelle markieren, an dem das Einnähen des Schrägbands gezeigt wurde und kann es so später wieder ganz leicht finden. Auch Fragen kann man an jeder Stelle des Videos stellen. Ich habe schon oft von den Fragen von anderen und den Antworten darauf profitiert und sehe das deshalb auch als gute Ergänzung der Plattform.

Fragen-Antworten

Man kann auch Fotos von den eigenen Ergebnissen oder Teilschritten hochladen und diese mit anderen Teilnehmern diskutieren. Auch das sorgt für den interaktiven Lerncharakter von Craftsy als Plattform.

Inzwischen gibt es ein ähnliches Angebot in deutscher Sprache, aber das ist noch im Aufbau. Craftsy punktet für mich vor allem mit der ganz außergewöhnlichen Qualität. Die kommt daher, dass Craftsy es durch einen guten Ruf offenbar schafft, wirklich bekannte und sehr erfolgreiche Kursleiter an sich zu binden. Angela Walters, Linda Maynard und Beverly Johnson sind ja sogar in Deutschland durchaus als absolute Experten auf ihrem Gebiet bekannt.

Auch ein Blick in den Bereich Pattern kann sich lohnen – da habe ich auch schon schöne Sachen gesehen. Unter anderem ein geniales Täschchen für Nähzubehör, das ich in den nächsten Wochen nähen möchte. Dort gibt es auch viele kostenlose Schnittmuster, in denen man stöbern kann. Wird ein gekauftes Schnittmuster später aktualisert, wird man von Craftsy informiert und bekommt dann auch die Aktualisierung. Auch das finde ich einen ganz tollen Service.

Das war meine Vorstellung von Craftsy. Erzählt mir doch von Euren Erfahrungen oder fragt nach, wenn Ihr noch mehr wissen wollt. Selbstverständlich habe ich Craftsy im Vorfeld gefragt, ob ich Screenshots machen und auf meinem Blog veröffentlichen darf.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

Comment *