So lange ich denken kann war es mein Wunsch, meinem Patenkind Finn seine Schultüte zu nähen. Sie sollte etwas ganz Besonderes werden. Und deshalb habe ich mich auch extrem gefreut, als meine Schwester damit einverstanden war, dass ich die Schultüte nähe. Das war nicht ganz selbstverständlich, denn auch in seinem Kindergarten wurden natürlich Schultüten gebastelt.

Finn kam vor genau einem Jahr in die Schule. Nun möchte ich Euch aber endlich zeigen, wie seine Schultüte aussah.

Warum eine genähte Schultüte?

Diese Frage bekam ich letztes Jahr sehr oft zu hören. Für mich hat eine genähte Schultüte drei Vorteile gegenüber einer aus Tonkarton. Zum einen kann man sie nach der Einschulung als Kuschelkissen benutzen und zum anderen kann man sie ganz klein aufbewahren und sie sieht dann auch später noch genauso aus wie am 1. Schultag. Denn wenn ich an meine eigene Schultüte denke, dann weiß ich noch genau, wieviel Platz die auf der Bühne im Haus meiner Eltern wegnahm und dadurch, dass die immer wieder in eine andere Ecke gestellt wurde, hat sie Knicke bekommen und sieht einfach nicht mehr schön aus.

Außerdem kann man bei einer genähten Schultüte die Stoffe des Einschulungsoutfits aufnehmen – auch das finde ich sehr schön. Bei Finn wollte ich aber eine Schultüte machen, die super zu seinem Schulranzen passt. Er hat den Strongly Robot von Step by Step. Typisch für diesen Ranzen sind die Magnete, die ganz nach Wunsch ausgewählt und auch getauscht werden können. So schön der Ranzen ist – von den Mustern und Farben war die Schultüte dadurch eine Herausforderung.

Die Wahl der Stoffe

Schwierig fand ich vor allem das Chevronmuster, weil es in sich unregelmäßig war. Bei meiner Suche nach Tipps rund ums Nähen einer Schultüte stieß ich irgendwann auf den Stoffhersteller Stoff Love. Dort kann man Stoffe ganz individuell aber auch nach (änderbaren) Vorlagen bedrucken lassen. Und nachdem sich das für Schultüten besonders eignet, hat sich die Firma unter anderem darauf spezielasiert. Besonders schnell findet man die passenden Stoffe zum Schulranzen über das Pinterestboard – da sind sie nach Hersteller und Bezeichnung des Ranzens geordnet. Klickt man dann auf den Pin des gewünschten Stoffes kann man den Stoff noch weiter individualisieren. Dabei hilft eine spezielle Farbkarte, mit deren Hilfe man z.B. seine Kombistoffe im Farbton bestimmen und diesen dann auf der Homepage eingeben kann. So passen Haupt- und Kombistoff perfekt zusammen.

Ich wollte ursprünglich anders vorgehen und den Stoff perfekt auf den Ranzen anpassen. Aber trotz mehrerer Farbkarten von Herstellern von Unistoffen habe ich weder so noch in Patchworkläden vor Ort passende Stoffe gefunden. Der blaue war dabei nicht das Problem, aber der Gelbton ist sehr speziell und so habe ich mich letztlich entschieden, die Kombistoffe auch direkt von Stoff Love drucken zu lassen. Das hat auch super geklappt – sowohl die Qualität als auch die Lieferzeit waren genau wie erwartet.

Was soll sonst noch auf die Schultüte?

Von Anfang an war klar, dass der Roboter in irgendeiner Form auf die Schultüte muss – er war ja mit ein Hauptgrund bei der Wahl des Ranzens. Manche Hersteller von Schulranzen haben sich inzwischen auf die Schultütennäherinnen eingestellt und verkaufen Stoffe oder Applikationen. Bei Step by Step war das zumindest letztes Jahr noch nicht so. Ich habe aber eine sehr nette Antwort von der Firma mit dem Verweis auf die Malvorlage zum Ranzen bekommen – verbunden mit der Frage, ob mir das nicht eventuell beim Plotten helfen könnte. Und so habe ich es dann auch gemacht. Allein das Herstellen der Plottdatei hat einen guten Tag gebraucht, weil es gar nicht so einfach war, die Nachzeichnung so weiterzuverarbeiten, dass ich dann die viele kleine Teile einzufärben konnte. Plotten hätte ich das dann auch nicht wollen – deshalb habe ich mich dafür entschieden, eine bedruckbare Flexfolie für dunkle Textilien zu nutzen. Das hat auch sehr gut funktioniert.

Auch die Blitze im Inneren der Krempe sind aus dieser Folie. Den Schriftzug und den Rahmen um den Roboter habe ich mit einer Reflektorfolie gemacht. Bei den Schriftzug Finn habe ich dahinter noch ein Offset in schwarz gemacht, so dass sich die Schrift noch besser von dem Hintergrund abhebt.

Wie wurde die Schultüte genäht – oder Tipps und Tricks

Ich habe mich für ein Set aus Rohling und Innenkissen von HuBiDu entschieden. Das hatte auch damit zu tun, dass ich Zeit sparen wollte und vor allem sicher sein wollte, dass das Kissen später auch genau passt. Grundsätzlich könnte man das aber auch sehr gut selbst nähen.

Mein Rohling hatte eine Größe von 70 cm – ich habe mich daher für das kostenlose Schnittmuster von Pattydoo entschieden. Die Teilungen habe ich selbst festgelegt und mich dabei für eine Dreiteilung entschieden.

Im oberen Drittel habe ich in die Seitennaht ein Band mit eingenäht und auf der gleichen Höhe zwei Löcher in den Papprohling gemacht. So konnte ich die Stofftüte am Rohling befestigen und damit dafür sorgen, dass sie auch im geöffneten Zustand nicht nach unten rutscht.

Die drei Teile unterhalb der Krempe habe ich zunächst aneinander genäht, mit den Bändern und Zackenlitzen verziert (dabei ist Stylefix eine tolle Hilfe gewesen) und erst dann die Seitennaht geschlossen. Die Krempe habe ich gedoppelt und dann so zusammengenäht, dass alle drei Stoffschichten miteinander verbunden wurden. So kann nichts verrutschen. Die obere Kante habe ich knappkantig abgesteppt.

Unten in der Spitze ist noch ein Spitzenschutz versteckt – dafür finde ich aber leider den Link nicht mehr. Aber mit den Suchwörtern Spitzenschutz Schultüte findet man da ganz viele verschiedene Modelle.

Ich war sehr zufrieden und auch stolz auf die fertige Schultüte und Finn hat sich sehr darüber gefreut.

Infokasten

Schnittmuster: Freebook Schultüte von Pattydoo

Rohling (70cm) und Inlet von Hubidu

Stoffe: Abwechslungsreiches Chevron und die passenden Kombistoffe von Stoff Love

Plotterfolien: Reflektorfolie und Flex S in schwarz von Plottermarie, bedruckbare Flex für dunkle Textilien von Happyfabric

Roboter und Blitze: Malvorlage Strongly Robot von Step by Step

Schrift: Heilig

Sei der erste, der diesen Beitrag teilt

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

Comment *






Ich stimme der Datenschutzerklärung zu